Yours Sportsbar, Wiesbaden

Nach der lachenden Kuh hatten wir am Wochenende Gelegenheit, endlich das nächste auf Burger spezialisierte Restaurant zu testen. Dieses mal traf es die

Yours Sportsbar
Wilhelmstr. 38
65183 Wiesbaden

Voran muss ich sagen, dass ich beim Yours ein wenig befangen bin. Die Bar gibt es nun schon seit vielen Jahren in Wiesbaden (ich glaube seit Ende der Neunziger) und ebensolange kenne ich das Essen dort. Früher war ich sehr oft da, da es eine der ersten derartigen Bars im Rhein-Main-Gebiet war und es riesige Portion, sprich riesige Burger gab. Dann wurde ich älter und auch das Yours älter und während meine Qualität stieg, lies die Qualität des Yours etwas nach. Die Portionen wurden kleiner und die Burger waren auch nur noch Durchschnitt. Trotzdem wollte ich, nachdem ich circa 3 Jahre dort nichts gegessen hatte, unvoreingenommen an die Arbeit gehen und einmal testen, was sich getan hat.

Zum Yours selbst kann man mitlerweile sagen: Kennste eine, kennste alle. Sportsbars gehören inzwischen zum festen Inventar jeder Innenstadt und wenn diese Bars nicht mit dunklen Holzmöbeln und roten/grünen Lederpolstern sowie unzähligen US-Sport-Bildern und anderen Memorabilia ausgestattet sind, dann sind die sowieso nicht echt, authentisch und cool. Also ja, auch das Yours sieht genauso aus.

Gleiches gilt für die Speisekarte. Es gibt die typischen Starter, also dieses Fingerfood, und dann eben das Essen, dass man von einer Sportsbar erwartet (Burger, Fleisch, Fleisch, Burger, Burger, Burger, Burritos).

Ist aber eigentlich auch völlig irrelevant und hochgradig uninteressant. Ebenso uninteressant wie der Fakt, dass wir trotz Reservierung für 6 Leute einen Tisch für 5 Leute bekommen haben an dem wir dann im Endeffekt mit 7 Leuten saßen. Aber wir kuscheln gerne und waren ja nicht wegen der Deko, dem Platzangebot oder anderen Speisen da, sondern wegen den Burgern. Und da ich keine Lust hatte, immer nur das Standardzeug zu essen, habe ich mir den Graceland Burger (für 9,90) bestellt, mit BBQ-Soße und Bacon. Andere exotische Optionen wären der Marlin Burger (mit Fischfilet) oder der Miami Mushroom Burger (jaja, mit Pilzen, Überraschung!) gewesen. Find ich aber nicht lecker, also Graceland.

Erwartet hatte ich einen kleinen Burger mit schlechten Pommes (wie beim letzten Besuch im Yours). Bekommen habe ich dann (siehe Bild oben) einen eigentlich ganz guten Burger mit Pommes, die Durchschnitt waren, was ja letztendlich egal ist, da es um den Burger geht. Der war dann doch etwas größer als gedacht. Zu dem Zustand der Beläge (äh es war Salat, Bacon, Gurke, Tomate und diese BBQ-Soße) müsste ich mir jetzt etwas schrecklich Kreatives einfallen lassen, gäbe es nicht intelligente Menchen, die das Oberteil abnahmen (das vom Burger, nicht ihres) und mir dabei halfen, ein verwackeltes Foto zu machen.

Ja, es gibt tollere Anblicke. Und ja, es gibt bessere Burger. Aber obwohl es nach Verkehrsunfall aussah, was sich zwischen den zwei Brötchenhälften befand. Ebenfalls ist richtig, dass es saftigeres Fleisch gibt und es stimmt auch, dass es krosseren Speck und würzigere Soße gibt. Aber der Burger war gut. Nicht super, aber gut. Insgesamt hat es gestimmt und durch die Soße war er dann im Endeffekt auch nicht trocken. Spötter würden jetzt sagen: bei den Zutaten kann man eh nichts falsch machen (da BBQ-Soße vieles überdeckt), außer es läuft richtig schief. Ich hatte ja nicht viel erwartet, von daher konnte das Yours eigentlich nur gewinnen. Aber ich habe dort schon schlechtere Burger gehabt.

Auf den anderen Tellern waren teilweise andere Burger gelandet, die insgesamt auch ok waren. Einer war etwas lange gegrillt, insgesamt waren die Brötchen vielleicht nicht die tollsten, aber man konnte es essen. Den Krautsalat fand ich übrigens nicht so toll, da er ziemlich sauer war bzw. generell “funny” geschmeckt hat, wie man in den USA sagen würde.

Insgesamt kann man also ins Yours gehen, und wenn man es nicht tut, verpasst man nichts. Man darf keine Spitzenküche erwarten, keinen Superburger, keinen Superservice, aber man bekommt genau das, was man auch in vielen anderen Sportsbars in Deutschland bekommt. Kennste eine, kennste alle. Mahlzeit.

Ach ja: … die Suche nach dem Burger geht weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Burgerblog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>