Bluecheese Burger mit Apfelchutney


Es muss nicht immer klassisch sein. Die Zusammenstellung hatte ich zufällig auf einem Foto aus den USA gesehen, auf dem eine Speisekarte im Hintergrund war. Da ich mir geschmacklich darunter absolut nichts vorstellen konnte, habe ich die Sache einfach mal ausprobiert und das ganze endete ziemlich lecker.

Der Burger gehörte insgesamt zu dem Versuch mit der Patty-Presse, so in etwa kann man sich also das Resulat eines 200g Burgers vorstellen.

Für den Burger haben wir verwendet:

  • Burgerbötchen von Lidl (weil das die besten in Deutschland sind), dünn gebuttert und kurz angegrillt
  • 200g Rinderhack, nur gesalzen und gepfeffert, etwas Knoblauchpulver
  • Frischer Rucola
  • Bluecheese

Für das Apfelchutney (reicht für mind. 4 Burger) haben wir verwendet:

  • 2 saure, relativ große Äpfel (Braeburn)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 100 ml (weißer) Balsamico
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Ingwer
  • 1/2 TL Piment
  • 1 TL Chilipulver

Das Chutney muss man circa 40 Minuten auf kleiner Hitze einkochen, so dass es breiig wird. Den Blauschimmelkäse hatte ich 1:1 mit Frischkäse gemischt, muss man aber nicht machen. Sorgte aber dafür, dass die Sache streichfähig wurde. Kurz bevor der Burger fertig war, hab ich dann einen großen Esslöffel von der Käsemasse draufgegeben und noch 2 Minuten mit grillen lassen.

Das Chutney auf die untere Häfte, darauf den Salat und dann das Fleisch mit dem Käse. Mehr nicht, blos kein Ketchup oder Mayo mehr verwenden.

Wie gesagt, das ist kein klassischer Burger, aber lohnt sich absolut.