Potato Rolls


Man muss es nicht diskutieren. Deutsche Industrieburgerbrötchen können nichts und werden auch niemals etwas können. Punkt. Von daher muss man selbst für Abhilfe sorgen. Da ich das noch nie tat, war nun endlich Zeit dafür. In New York hatte ich bis dahin mir unbekannte Potato Rolls gegessen und war ihnen sofort mehr oder weniger verfallen. Diese speziellen Buns waren leicht süßlich, luftig, ziemlich perfekt. Seitdem habe ich unzählige ein paar Rezepte dazu studiert und mich am Ende an diesem und diesem orientiert. Aufgrund der Maßangabenextravaganz der Amerikaner ist das ja immer etwas schwierig. Umrechnen, übersetzen, konvertieren. Und dann auch noch eine kleinere Menge. Schwerstarbeit! Im Endeffekt kam jedenfalls mit einigem Getüftel und Probieren ein sehr sehr brauchbares Produkt heraus.


Bei den Zutaten muss man etwas flexibel sein bzw. ich selbst habe am Ende etwas mehr Mehl benutzt als „notiert“ und würde in Zukunft ein Ei weniger nehmen (wenn es große sind). Für 6 Brötchen würde ich jedenfalls folgendes empfehlen:

1 große Kartoffel, mehlig
50ml Milch
500g Mehl
1 Ei
1 TL Hefe
30g Butter
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 TL Honig

Die Zubereitung ist dann gar nicht mehr schwer. Die Kartoffel weich kochen und mit 1-2 EL vom „Kartoffelwasser“ zu einem Kartoffelbrei stampfen. Milch leicht erwärmen, darin die Butter zergehen lassen. Hefe, Salz, Zucker, Honig einrühren. Das Ei aufschlagen und dazugeben, dann langsam das Mehl einkneten bis ein gut formbarer/geschmeidiger/glatter Teig entsteht. Hierbei muss man wie gesagt etwas flexibel sein. Erst war mein Teig zu klebrig, aber dann habe ich etwas mit dem Mehl herumprobiert und am Ende hat es dann doch noch geklappt.

Soweit so gut. Wie man es von Hefeteig kennt, als nächstes mit einem Küchentuch abdecken und mindestens eine Stunde gehen lassen. Danach kann man den Teig so rollen, dass man gut einzelne Teiglinge abtrennen kann. Es kommt dann auch drauf an, wie groß man die Brötchen haben will. Ich würde in Zukunft immer in etwa Tennisballgröße nehmen, da sie beim Backen auch noch schön aufgehen. Wenn sie zu groß sind, hat man am Ende mehr Brötchen als Burger im Mund, von daher finde ich „kleine“ Rolls etwas besser.

Die Teiglinge dann jedenfalls auf ein eingefettetes bzw. bebacktpapiertes Blech setzen und nochmal eine Stunde unter einem Tuch gehen lassen. Und wenn es dann richtig zur Sache geht, circa 20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Bei mir hat es mit den 20 Minuten genau hingehauen, allerdings war der Ofen auch vorgeheizt. Wie bestellt waren sie dann gebräunt, außen leicht knusprig und innen weich und luftig. Nur noch geduldig abkühlen lassen muss man sie. FERTIG! ESSEN! LECKER! Am besten kommen sie übrigens zur Geltung, wenn man sie leicht buttert und dann auf der gebutterten Seite kurz anröstet.

Und da manche besser mit Bildern als mit Worten umgehen können, hier alles noch einmal Schritt für Schritt:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Potato Rolls

  1. Eric sagt:

    Hey, danke für das Rezept. Ich habe die Buns entsprechend deinem Rezept schon einmal gemacht und sie waren hervorragend. Gerade mache ich sie das zweite Mal. Also, vielen Dank!

    • Jan sagt:

      Hi Eric,

      freut uns, dass du hier mitliest und natürlich vor allem, dass dir „unsere“ Buns schmecken!

      Viele Grüße
      Jan

  2. Mareike sagt:

    Hey, tausend Dank für dein Rezept. Mir ging es genau so, wie dir. Die potoato buns sind echt lecker und die Burger schmecken gleich doppelt besser. Auf der Suche danach im Internet bin ich auf dein Rezept gestoßen und werde es gleich mal ausprobieren.